Änderungen Baumfällgenehmigung

Vom 01. März bis 30. September sind das Fällen von Bäumen, auf den Stock setzen oder beseitigen von Sträucher und anderen Gehölzen in der Regel verboten. Dann schützt das Bundesnaturschutzgesetz nistende Vögel.

Zudem ist ab sofort zu beachten, dass seit dem 01. März 2021 eine Neuregelung der geschützten Landschaftsbestandteile aus dem Sächsischen Naturschutzgesetz gilt. Anstatt wie bisher geregelt, Bäume mit einem Stammumfang von bis zu einem Meter, gemessen in einer Stammhöhe von einem Meter, sowie Obstbäume, Nadelgehölze, Pappeln (Populus spec.), Birken (Betula spec.), Baumweiden (Salix spec.) und abgestorbene Bäume auf mit Gebäuden bebauten Grundstücken keiner Fällgenehmigung bedurften, sind seit dem 01.03.2021 alle Bäume fällgenehmigungspflichtig (Sächsisches Naturschutzgesetz vom 6. Juni 2013 (SächsGVBl. S. 451), das zuletzt durch das Gesetz vom 9. Februar 2021 (SächsGVBl. S. 243) geändert worden ist). Die Anträge für diese Fällungen sind 6 Wochen im Voraus bei der Gemeindeverwaltung Olbersdorf zu stellen.

Zitat SächsNatSchG § 19 Abs. 3 Satz 1 und 2: Über den Antrag auf Beseitigung oder Veränderung eines geschützten Landschaftsbestandteiles entscheidet die Behörde innerhalb von sechs Wochen nach Eingang des Antrages. Die Genehmigung gilt als erteilt, wenn sie nicht innerhalb der Frist unter Angabe von Gründen abgelehnt wird.

Antrag Baumfällgenehmigung Gemeinde Oybin

Übersicht